IDN-Blvd.18

Der 14. August 2018 stand ganz im Zeichen der Digitalisierung. Auf dem Ideenboulevard haben sich Akteure der Digital- und Kreativwirtschaft zusammengefunden und den interessierten Besuchern gezeigt, was Hannover digital liebenswert macht.

Das Maschseefest war mit dem Ideenboulevard in diesem Jahr zum zweiten Mal Schauplatz für Digitales und Kreatives. Ob auf der Kreativ-Meile am Nordufer, bei den IDN-Workshops, der Up-Date-Konferenz oder der Höhle der Karpfen – überall gab es Interessantes aus dem Feld der Digitalisierung und Kreativwirtschaft zu sehen.

NachsITzen - die Youngster Sessions

Begonnen hat der Tag  bereits um 11:00 Uhr mit den „NachsITzen – Youngster Sessions“.

Im Pavillon am Nordufer des Maschsees haben etwa 50 Schülerinnen und Schüler Vorträgen aus verschiedensten Bereichen gelauscht. So gab beispielsweise Philipp Seifert von FokusPokus Tipps für bessere Smartphone-Fotos, Lars Melchior von der Edutapps GmbH zeigte, wie mit der App „Maphi“ sogar Mathe lernen Spaß machen kann und Polizeioberkommissar Michael Prior klärte die Jugendlichen über sicheres Surfen mit dem Smartphone auf und darüber was man tun sollte, wenn man doch mal einem Cypercrime zum Opfer fällt.

Eröffnung des IDN-Blvd.18 und der Kreativ-Meile

Während die Schülerinnen und Schüler noch Spannendes aus dem Bereich der Digitalisierung erfahren durften, eröffnete Oberbürgermeister Stefan Schostok den Ideenboulevard und insbesondere auch die Kreativ-Meile, von der Bühne am Nordufer aus. In einem kurzen Interview mit Radio Hannover-Moderatorin Dörthe Hanssen, erzählte er von seiner ersten Schallplatte. Im Anschluss daran nutzte er – wie viele andere auch – direkt die Gelegenheit im kre|H|tiv-Zelt einen kurzen Videobeitrag zum 120-jährigen Geburtstag der Schallplatte zu drehen.

Up-Date-Konferenz

Bei der Up-Date-Konferenz, organisiert von pixelcreation, konnten die Teilnehmer exklusive Insights aus den Themenfeldern Digitales Marketing, New Work und Webtechnologien gewinnen.

Kreativ-Meile

Die Kreativ-Meile am Nordufer des Maschseefests hatte auch in diesem Jahr wieder eine Menge zu bieten. Von Virtual Reality (VR) und fliegenden Besen über intelligente Mobilität bis hin zu modischen Highlights im Freaky Fashion Festival Pop-Up-Store. Während man bei rlvnt in der kleinsten Diskothek der Welt vorbeischauen konnte, hatte man im kre|H|tiv-Zelt die Möglichkeit, Videos zum Thema „Meine erste Schallplatte“ zu drehen. Direkt nebenan war die EDC-Ausstellung zu sehen, die letztes Jahr vom kre|H|tiv Netzwerk Hannover e.V. aufgekauft wurde. Ebenfalls mit im Zelt war Digitales Hannover. Besucher konnten hier mitteilen, wie sie Hannover digitaler und vor allem digital liebenswerter gestalten wollen. Im „VR-Zelt“ von HANNOVR flogen die Besucher mit dem „Magic Flight“ durch fantastische Welten, während beim TrafoLab CDs bemalt werden konnten, die später zu Lichtkunst werden sollen. Auch hannoversche Größen wie die CEBIT, das Social Innovation Center der Region Hannover, die Landeshauptstadt Hannover oder die HAZ zeigten digital und kreativ Sehenswertes.

Bühne am Nordufer

Nebenher gab es auf der Bühne am Nordufer immer wieder spannende Kurzinterviews mit unseren Ausstellern und Musik von Radio Hannover. Highlight auf der Bühne war die Preisverleihung an die drei|v-Preisträger aus den letzten zwei Runden des Kreativwettbewerbs. Neben einem kurzen Interview mit den Preisträgern wurden auch die Urkunden verliehen.

IDN-Workshops

Vier IDN-Workshops haben den Teilnehmerinnen und Teilnehmern neue Erkenntnisse aus verschiedenen Bereichen gebracht.

Während drei der vier Workshops im Pavillon am Nordufer stattfanden, machte der Workshop „Visuelles Storytelling“ auf dem ÜSTRA-Boot den Anfang. Bei einer Schifffahrt über den Maschsee gab Referent Nico Herzog von FokusPokus Workshops Aufschluss darüber, wie man Bilder im Zusammenspiel mit multimedialen Inhalten zu einem Erlebnis für die Zuschauer machen kann – quasi Geschichten erzählen mit Bildern.

Das Programm der IDN-Workshops im Pavillon begann hingegen erst um 14:45 Uhr. Den Anfang machte Prof. Gunnar Spellmeyer vom Spellmeyer Design Ntwrk und begleitete den Workshop zu Thema „IDN gewinnen“. Hierbei erklärte er den Teilnehmenden, welche Chancen die Methode des Design Thinkings hat und wie bedeutend die Formel „working-out-loud“ ist.

Nexster – Das Entrepreneurship-Center der Hochschule Hannover – erklärte mit dem Workshop „IDN umsetzen“, wie aus einer Idee eine Innovation wird.

Wie man mit seiner gewonnenen Innovation überzeugen kann, erläuterte zu guter Letzt das Team von frei im format im Workshop „IDN visualisieren“.

Networking-BBQ von Digitales Hannover

Für einige ausgewählte Gäste und Besucher des IDN-Blvd.18 gab es ein besonderes Highlight: Das Netzwerk-BBQ von Digitales Hannover. Bedeutende Akteure aus der Digitalwirtschaft wurden gezielt eingeladen, um sich untereinander zu vernetzen und die digitale Zukunft Hannovers gemeinsam zu gestalten.

Groove Garden

Der Groove Garden war auch dieses Jahr wieder Location für verschiedene Formate. Sowohl "Meet the Meetups", eines der größten Meetup-Treffen überhaupt, als auch "Die Höhle der Karpfen", in welcher junge Gründerinnen und Gründer ihre Geschäftsideen vorstellen, fanden hier statt. Zum Abschluss des Ideenboulevards gab es hier zudem den "Inspirierten Ausklang", bei dem der Tag sein stimmungsvolles Ende nahm.

Meet the Meetups

Wie die Zukunft im Zuge der Digitalisierung aussehen kann, wurde intensiv im Rahmen der „Meet the Meetups“-Veranstaltung skizziert. Akteure hannoverscher Meetups aus verschiedensten Bereichen der Digitalisierung kamen hier zusammen um sich zum Thema „Digital Future“ auszutauschen. Das Hauptaugenmerk lag dabei auf den vier Themenfeldern Virtual Reality, Artificial Intelligence / Machine Learning, Blockchain und Robotik. Spannende Vorträge haben den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zunächst lehrreichen Input gegeben, um anschließend in der Podiumsdiskussion behandelt zu werden.

Die Höhle der Karpfen

Auch in diesem Jahr hatten hannoversche Start-Ups die Möglichkeit, sich im Rahmen der „Höhle der Karpfen“ vorzustellen und die 3-köpfige Jury von ihrer Geschäftsidee zu überzeugen. In diesem Jahr nahmen sechs Startups aus Hannover teil und jeweils drei Minuten  Zeit, sich und ihre Idee zu präsentieren. Anschließend gab es erneut drei Minuten Zeit für Fragen. Dabei waren 12Booked, boo surfwear, DRYXX, frei im format, SonicView und Rimas Duftmanufaktur.

Überzeugen konnte am Ende die ansprechende und nachhaltige Bademode von boo surfwear. Die beiden Gründerinnen, Jingjing und Anna, haben einen Scheck über 500 Euro und den „Goldenen Karpfen“ gewonnen. Ein paar Stunden zuvor haben sie bereits ihre Urkunde für den drei|v-Kreativwettbewerbs bekommen, den sie in der ersten Runde des Jahres 2018 gewonnen haben.

Inspirierter Ausklang

Zum Abschluss des Tages gab es Live Musik von MOGLII, der mit seinen elektronischen Klängen das Publikum begeisterte. In entspannter Atmosphäre im Groove Garden konnten die Gäste den Ideenboulevard 2018 ausklingen lassen.

Weitere Blogartikel

EDC/Musik

Der Berliner, der Hannoveraner, Eure erste Schallplatte [6]

Hättest du es gewusst? – Die Schallplatte wurde von einem Hannoveraner erfunden und feiert ihren 120. Geburtstag! Erfahre mehr über Emil Berliner,...

Mehr erfahren
EDC/Musik

Der Berliner, der Hannoveraner, Eure erste Schallplatte [5]

Hättest du es gewusst? – Die Schallplatte wurde von einem Hannoveraner erfunden und feiert ihren 120. Geburtstag! Erfahre mehr über Emil Berliner,...

Mehr erfahren

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Sie können der Verwendung von Cookies widersprechen. Näheres hierzu entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.